RSS abonnieren oder
Ein Produkt von Workgeist.com

Wissensmanagement für StartUps

23.01.2015, 14:02 Aktuelles, Allgemein, Newsticker, Strategien & Tools Claudia Pelzer 1 Kommentar

Wer ein Unternehmen gründet, der hat zunächst Faktoren im Blick, die den Erfolg des jungen Unternehmens auf direktem Weg sichtbar machen. Dazu zählen die Rentabilität des Eigenkapitals, der Return on Investment und vor allen Dingen der Gewinn der Firma. Soll ein StartUp aber auf Dauer Erfolg haben, spielen auch andere Faktoren eine Rolle. Dass der Umgang mit Wissen in Unternehmen von großer Bedeutung ist, ist vielen Firmengründern oft gar nicht bewusst. Zu Unrecht, denn ein gutes Wissensmanagement ist für den langfristigen Erfolg unabdinglich.

Wissensmanagement

Wissen ist Macht – was ist Wissensmanagement?

Das Wissensmanagement hat in einem Unternehmen die Funktion, das Potential des angesammelten Wissens so zu nutzen, dass ein auf das gesamte Unternehmen ausgedehntes Wissenssystem etabliert wird auf das im Idealfall alle Mitarbeiter zugreifen können. Dadurch wird es möglich, effizientere und zielgerichtetere Entscheidungen zu treffen, die mit den Unternehmenszielen konform gehen. Das Etablieren dieser „Schwarmintelligenz“ verlangt allerdings nach klaren und transparenten Strukturen. Insgesamt gibt es acht verschiedene Wissensbereiche, die für ein Unternehmen relevant sind. Je nach Firma können einzelne Aspekte mehr gewichtet werden. Grundsätzlich ist das Management von Wissen aber für alle Branchen wichtig.

Zu den sieben wichtigsten Aspekten zählen:

1. das Wissen über Dienstleistungen und Produkte
2. über Bedürfnisse und Eigenarten der Kunden
3. Methoden – und Fachwissen
4. Kenntnisse über eigene Organisationsstrukturen
5. Wissen über Wettbewerber und Märkte
6. Wissen über Fremd- und Eigenpatente
7. Wissen über Gesetze und Normen

Dieses Wissen steht in der Regel nicht allen Mitarbeitern eines Unternehmens zur Verfügung, sondern ist an bestimmte Einzelpersonen gebunden. Nur das Wissen über gültige Regeln ist schriftlich festgelegt und somit allen bekannt. Die Schwierigkeit liegt darin, den Einzelnen dazu zu bringen, sein Expertenwissen im Team zu teilen. Probleme entstehen durch Konkurrenz zwischen den Mitarbeitern. Diese stellen ihre persönlichen Ambitionen über das Wohl der Firma. Häufig werden Angestellte sehr verschwiegen, wenn eine Beförderung ansteht. Eine Firma sollte methodisch vorgehen und Anreize setzen, die Einzelpersonen für das Teilen von Wissen belohnen.

Methoden des Wissensmanagements

Die Grundvoraussetzung für effizientes Arbeiten ist, dass Wissen schnell gefunden wird. Dies scheitert aber nicht an den Mitarbeitern, sondern häufig an der Technik. Firmen, die Ihren Mitarbeiten die technischen Möglichkeiten geben, Wissen zu archivieren, sind häufig erfolgreicher. Dazu eignen sich insbesondere firmeninterne Netzwerke und Tools wie z.B. die Haufe Suite. Darüber hinaus sollte der Arbeitgeber, Konkurrenz zwischen Mitarbeitern vermeiden und ein transparentes Belohnungssystem für produktives Arbeiten schaffen, was auch das Teilen von Informationen honoriert.

Social & Signup

 

PARTNER












CSW Europe

 Termine

TERMINE

 Termine

11.-20. März: SXSW 2016 

sxsw.com

Termine

02.-04. Mai: Re:publica

re-publica.de

Termine

02.-06. Juni: Social Media Week L.A.

socialmediaweek.org

Crowdsourcing Blog